Grillrezepte

Grillrezepte

Ob mit Fleisch, mit Fisch als Grundlage oder auch vegetarisch gehören Grillgerichte zu den vor allem im Sommer nicht zuletzt wegen ihres an archaische Zeiten erinnernden Outdoor- und Lagerfeuer-Anklangs zu den beliebtesten Speisen. Unsere Grillrezepte bietet Ihnen eine breite Auswahl an Gerichten und Leckereien um diese auf Ihrem Gasgrill zu grillen.

Grillhaxerl

Eine auch außerhalb Bayerns viele Freunde gefundene Grill-Spezialiät sind die deftigen „Glasierten Grillhaxerl“. Dazu braucht der Grillmeister folgende Zutaten (für vier Personen): Vier Schweinsfüße (Spitzbeine), eine halbe Tasse Meerrettich (gerieben), 0,5 Liter Essig, 1 Liter Wasser, sechs Esslöffel Pflanzenöl, jeweils vier Esslöffel Senf und Zucker, jeweils einen Esslöffel Thymian, Majoran und Zitronenschale (gerieben) sowie einige Wacholderbeeren, Pfefferkörner und Nelken.

Grillhaxerl

Das Wasser wird zusammen mit dem Essig zum Kochen gebracht. Dann werden der Meerrettich und der Zucker mit den Wacholderbeeren, Pfefferkörnern und Nelken zusammen mit den Schweinsfüßen hinzu gegeben. Nach kurzem Aufkochen wird das Ganze eine Stunde lang bei geschlossenem Deckel geköchelt. In dieser Zeit kann die Glasur vorbereitet werden: Dafür werden Senf, Majoran und Zitronenschale mit dem Öl verrührt.
Die dicke Außenhaut und das Fleisch der nach einer Stunde vorgegarten Haxerl werden in einem Abstand von etwa fünf Zentimeter mit einem Tranchiermesser streifenförmig bis auf die Knochen eingeschnitten. Danach werden die Haxerl mit der Glasur bestrichen. Dazu eignet sich am besten ein Speisepinsel. Dadurch wird gewährleistet, dass die Glasur gleichmäßig verteilt wird und in Folge nicht beim Grillen in die Kohlenglut tropft. Nach dem Einpinseln werden die Grillhaxerl auf den Grillrost gelegt und so lange gegrillt, bis sie knusprig-braun sind.

Lammrippchen

Zu den Klassikern der Grillwelt zwischen Dithmarschen und Griechenland gehören die gleichermaßen leckeren wie unkompliziert zuzubereitenden „Gegrillten Lammrippchen“. Dazu werden nur wenige Zutaten benötigt: Ein Kilogramm Lamm-Rippchen, etwa 0,1 Liter Olivenöl, drei Knoblauchzehen, ein Teelöffel Oregano und der Saft einer Limette sowie etwas Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle.

Zunächst wird die Marinade zubereitet. Dafür wird das Öl mit dem Limettensaft, den feingehackten Knoblauchzehen sowie den Gewürzen gut durchgemischt. Danach werden die Rippchen ausgiebig mit der Marinade bestrichen. Damit das ölige Gemisch genug Zeit hat, das zarte Fleisch zu durchdringen, kommen die Rippchen abgedeckt an einen kühlen Platz und bleiben dort mindestens zwei Stunden. Danach werden sie auf dem Holzkohlengrill knusprig und goldbraun gegrillt. Traditionell passen kräftige Salate mit Oliven und viel Schafskäse besonders gut zu den Lammrippchen.

Spareribs

In Deutschland fast nur noch von Traditionalisten „Schälrippchen“ oder „Leiterchen“ genannte speziell zugeschnittene Schweinerippenteile sind weltweit vor allem unter ihrer US-amerikanischen Bezeichnung „Spareribs“ bekannt. Sie gelten als das Ami-Grillgut schlechthin. Für einen gelungenes Spareribs-Barbecue-Abend braucht man vor allem 2,5 Kilogramm Rippchen (am Strang oder vom Fleischer bereits in Abschnitte zu drei bis vier Rippchen geteilt). Neben dem Fleisch setzt aber auch die Marinade entscheidende Akzente. Für die Marinade werden benötigt: Je 0,2 Liter Ketchup und Rotwein (alternativ: Apfelessig), jeweils 0,1 Liter Honig und Apfelsaft (alternativ: Orangensaft), jeweils zwei Esslöffel Worcestersauce, Zucker, Senf und Schwarzpfeffer, fünf Esslöffel Sojasauce, jeweils knapp zwei Teelöffel Ingwer- und Paprikapulver (edelsüß) sowie etwas Salz. Für die endgültige Schärfe sorgen einige Spritzer Tabasco.

Alle Marinade-Zutaten werden in einem Topf gegeben und nach dem Aufkochen für eine Viertelstunde am Köcheln gehalten. Die Spareribs werden parallel dazu gewaschen und abgetupft. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die leicht ablösbare Silberhaut an den Knochenunterseiten vollständig entfernt ist. Die geteilten Rippchen-Portionen werden auf Alu-Folie gelegt, beidseitig mit der Marinade bestrichen und dann in der Folie eingewickelt. Jetzt wandern sie zunächst für zweiundeinhalb bis drei Stunden in den Backofen, wo sie bei 150 Grad garen. Nach einer darauf folgenden kurzen Abkühlpause (10 Minuten) sind die Spareribs zum finalen Zubereitungsabschnitt bereit. Mit der restlichen Marinade bestrichen werden die Spareribs auf dem Rost knusprig gegrillt. Tipp: Für das spezielle Western-Aroma sorgt etwas Baumrinde, das mit der Holzkohle mitglimmt.

Gegrillte Goldbrassen

Wer gerne einmal eine Alternative zur die Grillkultur dominierenden Fleischkomponente genießen möchte, dem seien „Gegrillte Goldbrassen mit fruchtiger Sauce“ empfohlen. Die grätenarmen Goldbrassen eignen sich wegen ihrer ausgesprochen festen Muskelmasse ausgezeichnet für den Grill. Bei vier Personen werden benötigt: Vier Goldbrassen, zwei Kiwis, eine reife Mango, eine Gewürzgurke, eine große Zwiebel, acht frische Salbei-Blätter, 0,25 Liter Gemüsebrühe, 200 Gramm saure Sahne sowie je zwei Esslöffel Butter und Pflanzenöl, zwei Teelöffel Zitronensaft, etwas Salz, Kräutersalz, Zucker und Pfeffer.

Die ausgenommenen Brassen werden mit kaltem Wasser außen und innen gewaschen und danach trocken getupft. Bitte nicht abschuppen! Den Zitronensaft mit etwas Zucker, Pfeffer und Salz mischen und die Innenseiten der Fische mit der Mischung beträufeln. Je zwei Salbei-Blätter pro Fisch in die Innenseite legen. Die so vorbereiteten Fische werden nun auf eine mit Öl bestrichene Alu-Folie gelegt und so auf den Grillrost platziert. Die Glut sollte nicht zu nahe am Grillrost sein, weil sonst die Goldbrassen nicht gleichmäßig durchgegrillt werden. Nach zehn Minuten werden die Fische umgedreht und weitere zehn Minuten gegrillt. Dabei sollen die Fische regelmäßig mit Öl beträufelt werden. Für die letzen drei Minuten wird die Alu-Folie entfernt und die Brassen am Rand des Rostes knusprig endgegrillt.

In der Zwischenzeit sind Zwiebel, Gewürzgurke, Kiwi- und Mango-Fleisch in kleine Würfel geschnitten und die Brühe erhitzt worden. Zunächst werden die Zwiebelstücke in der Butter glasig gebraten und in einen Topf gegeben. Danach werden Gurke und Obst hinzu gegeben und das Ganze mit der Brühe aufgegossen. Die Sauce wird kurz eingekocht, abschließend mit der sauren Sahne und dem Kräutersalz abgerundet und bis zum Fischgenuss heiß gehalten.
Vor dem Genuss wird die leicht ablösbare Fischhaut entfernt.

Grillauberginen

Nicht nur bei Vegetariern und Veganern erfreuen sich die relativ kalorienarmen „Gegrillten Auberginen“ großer Beliebtheit. Als Zutatenbegleiter von vier großen Auberginen fungieren je vier Esslöffel Thymianblättchen (frisch) und grüner Pfeffer, zwei Esslöffel Zitronensaft, sechs Knoblauchzehen, 0,25 Liter Pflanzenöl sowie etwas Salz und schwarzer Pfeffer.

Gegrillte Auberginen

Die gewaschenen Auberginen werden zunächst entstielt und längs halbiert. Danach bestreichen Grillköche oder -köchinnen die Auberginenhälften mit dem Zitronensaft. Anschließend werden die geschälten Knoblauchzehen und der grüne Pfeffer in kleine Stücke geschnitten. Knoblauch und Grünpfeffer bilden dann zusammen mit Öl, Thymian, Salz und Schwarzpfeffer eine pikante Mischung. Die Auberginenhälften werden mit den aufgeschnittenen und mit einer Gabel eingeritzten Flächen nach oben in Alu-Folie gewickelt. Vorher sind sie mit der Öl-Mischung kräftig bestrichen worden. Die Alu-Päckchen werden mit den nun nach unten zeigenden Schnittflächen auf den Grillrost gelegt und bei großer Hitze gegrillt. Die Alu-Folie wird nach zehn Minuten an den Schnittflächen geöffnet und die Auberginen (Schnittfläche nach oben!) 15 weitere Minuten bei geringerer Hitze (Grillrost höher stellen!) gar gegrillt. Mit dem restlichen Grillöl beträufelt schmecken die Auberginen ausgesprochen gut. Dazu passt knuspriges Baquettebrot.

Gegrillte Zitronen-Hähnchenbrust

Kategorie: Grillen – einfach – raffiniert – wenn Gäste kommen – Feste – Sommer – Geflügel

Rezepte zum Kombinieren Ihres Traum – Kochbuchs!

Gegrillte Zitronen-Hähnchenbrust

Zutaten für 4 Portionen:

• 4 Hähnchenbrustfilets
• 2 Zitronen, ausgepresst
• 1 Tl Salz
• Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• ½ Tl Paprikapulver
• ½ Tl Zwiebelpulver
• 2 Tl getrocknete Petersilie
• 2 Tl getrockneten Thymian

Zubereitung:

1. Die Zitronen kräftig rollen, aufschneiden und auspressen.
2. Zitronensaft und die Gewürze in einer Schüssel mit Deckel geben, verrühren.
3. Hähnchenbrustfilets gründlich waschen, eventuell noch vorhandene Sehnen entfernen. Mit einer Gabel das Filet mehrmals beidseitig einstechen und leicht trocken tupfen.
4. Fleisch in der Marinade legen. Schüssel abdecken und an einem kühlen Ort mindestens drei bis vier Stunden marinieren. Zwischendurch das Fleisch wenden.
5. Die Zitronen-Hähnchenbrust in einem Sieb abtropfen lassen.
6. Den Grill anheizen und die Zitronen-Hähnchenbrust auf dem Rost 12 bis 15 Minuten von jeder Seite grillen.

 

Gegrillte Rosmarin-Hähnchenbrust

Kategorie: Grillen – Sommer – Geflügel – wenn Gäste kommen – schnell & einfach – raffiniert

Rezepte zum Kombinieren Ihres Traum – Kochbuchs!

Gegrillte Rosmarin-Hähnchenbrust

Zutaten für 4 Portionen:

• 4 Hähnchenbrustfilets
• 3 El Olivenöl
• 2 El Zitronensaft
• 4 El frischen Rosmarin, gehackt
• 1 Tl Salz
• Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 1 El Dijon-Senf
• 1 El Knoblauch-Senf
• 8 Knoblauchzehen

Zubereitung:

1. Die Knoblauchzehen schälen. Anschließend durch eine Knoblauchpresse drücken. Sämtliche Gewürze in einer Schüssel geben und miteinander verquirlen.
2. Hähnchenbrustfilets gründlich waschen, eventuell noch vorhandene Sehnen entfernen. Mit einer Gabel das Filet mehrmals beidseitig einstechen und leicht trocken tupfen.
3. Fleisch in der Marinade legen. Schüssel abdecken und bei normaler Raumtemperatur eine halbe Stunde marinieren. Zwischendurch das Fleisch wenden.
4. Den Grill anheizen. Die Rosmarin-Hähnchenbrust auf dem Rost legen. Mit der Marinade bepinseln. Jede Seite ungefähr fünf bis acht Minuten grillen.
5. Fleisch vom Rost nehmen. Nochmals mit der Marinade bestreichen, in Alufolie wickeln, gut verschließen und auf den Grillrost weitere 15 Minuten garen.
6. Vor dem Servieren die gegrillte Rosmarin-Hähnchenbrust mindestens drei bis vier Minuten ruhen lassen.

 

Für Ihr perfektes Grillrezept finden Sie bei uns im Shop sicherlich auch den passenden Grill.