Gasgrill Lexikon

BTU („British thermal unit“) ist die Bezeichnung für eine bestimmte Energieeinheit: Eine BTU beschreibt die Wärmeenergie, die zur Erwärmung eines britischen Pfundes Wasser (ca. 0,454 Kilogramm) um ein Grad Fahrenheit (°F) benötigt wird. Ein BTU entspricht 1.055,06 Joule oder 252 Kalorien.

Der Backburner ist eine Art Rückwandbrenner der in der Regel mit Infrarot heizt. Diese Funktion hat ihren Ursprung in der Gastronomie.

Butan ist ein bei der Erdöldestillation anfallendes, sogenanntes Flüssiggas. Bei gewöhnlichen Raumtemperaturen und unter Normaldruck ist Butan gasförmig. Der Siedepunkt von Butan liegt bei -0,5 °C, der Schmelzpunkt bei -138 °C. Buton ist bedeutsam als Brenngas, Kältemittel und Treibgas.

Als emailliert werden Gegenstände bezeichnet, die mit einem anorganischen, glasartigen Schmelzgemisch („Email“, auch „Emaille“) überzogen sind. Das Email wird bei Temperaturen von über 550 °C auf Metall oder Glas aufgeschmolzen und geht mit dem Grundmaterial eine feste, kaum lösliche Verbindung ein.

Eine Gaskartusche ist ein kleinerer, mit Flüssiggas gefüllter Einwegbehälter. Großvolumige, wieder auffüllbare Gasbehälter werden hingegen als „Gasflasche“ bezeichnet. Da Gaskartuschen auf einen Druck von höchstens 15 bar ausgelegt sind, dürfen sie (beispielsweise durch Sonneneinstrahlung) nicht auf über 55 °C erhitzt werden.

Die Grillfläche eines Grills wird entsprechend der Anzahl der zu verköstigenden Personen ausgewählt. Für eine kleinere Personenanzahl genügt eine Grillfläche zwischen 900 und 1.200 cm². Professionelle Grills verfügen über eine Grillfläche von bis zu 3.500 cm².

Ein Grillrost ist ein horizontal auf einem Grill platziertes Gitter, auf den das Grillgut zum Garen aufgelegt wird. Hochwertige Grillroste werden aus besonders hitzebeständigen Werkstoffen wie Gusseisen oder rostfreiem Edelstahl angefertigt. Eine preiswerte Alternative bilden verchromte Grillroste.

Hauptbrenner befinden sich bei Gasgrills unterhalb der Grillfläche. Je nach Größe der Grillfläche sind Gasgrills mit einem oder mehreren Hauptbrennern ausgestattet. Hauptbrenner verfügen über ein meistens bis zu 100 Gramm schweres Edelstahlrohr, ein zuweilen mehrere Kilogramm wiegendes Gusswerkstück oder über Infrarottechnik.

LPG Gas („Liquefied Petroleum Gas“) bezeichnet Gase, die durch Kühlung und Kompression verflüssigt wurden. Zu den LPG-Gasen gehören auch Propan und Butan, die beim Grillen Verwendung finden. LPG Gas entsteht bei der Förderung von Erdgas und Erdöl und bei der Erdölraffinierung.

Bei einer Piezo Zündung wird die Gasflamme an einem Grill durch einen elektrischen Funkens entzündet. In einem Piezozünder befindet sich eine Feder, die in der Ausgangsposition gespannt ist. Bei blitzartiger Entspannung der Feder durch Drücken der Zündtaste entsteht die zündungsauslösende Spannung.

Das farblose Propangas, das zu den Kohlenwasserstoffen zählt, wird als Brennstoff beim Grillen und Heizen verwendet. Der Schmelzpunkt von Propangas liegt bei -187,7 °C, der Siedepunkt bei -42 °C. Daher kann Propangas auch bei niedrigen Außentemperaturen eingesetzt werden.

Seitenbrenner erhitzen eine an einem Grill regelmäßig seitlich angebrachte Kochstelle, die der Zubereitung von Speisen und Zutaten wie Saucen und Pasta oder der Erwärmung von Getränken dient. Die zusätzliche Kochmöglichkeiten eröffnenden Seitenbrenner gehören bei vielen Grills (neben den Hauptbrennern) zur Standardausstattung.

 

Sollten sie noch weitere Fragen haben zum Thema Grillen, können diese eventuell im Steak Guide oder in der Beschreibung der unterschiedlichen Beef Cuts beantwortet werden.